Sinatra Tribute Band & Max Neissendorfer - WINTER WONDERLAND

E-Mail
Art.Nr. JAW019
Max Neissendorfer (voc), Sandro Häsler (tp,flh,ld) Rolf Häsler (reeds) Jérôme De Carli (p), Reto Anneler (as,bs), Vincent Lachat (tb) Giorgos Antoniou (b), Daniel „Booxy Aebi" (dr)
Preis:
Brutto-Verkaufspreis: 17,85 €
Netto-Verkaufspreis: 15,00 €
MwSt.-Betrag: 2,85 €
Beschreibung

Hörbeispiele:

01 White Christmas
02 Winter Wonderland
03 I'll Be Home For Christmas   
04 Frosty The Snowman
05 Have Yourself A Merry Little Christmas   
06 Get Me To The Church On Time  
07 The Christmas Song  
08 Cool Yule  
09 Jingle Bells
10 Christmas-Medley 
11 Hey There  
12 Sleigh Ride  
13 Rudolph The Red Nosed Reindeer 
14 Zat' You Santa Claus
15 Santa Claus Is Coming To Town
16 Let It Snow   
17 X-mas Overtüre 

Spirit, Style And Swing

Die Sinatra Tribute Band und Max Neissendorfer entführen ins „Winter Wonderland“
Es gibt mindestens 1.000 Wege, Weihnachten zu feiern. Wer es stilvoll mag, hört beispielsweise zum Fest der Liebe die neue CD von Max Neissendorfer und der Sinatra Tribute Band. Denn dieses swingende Werk ist elegant, sophisticated und doch feierlich zugleich. Es ist fast so als würden die Heiligen Drei Könige plötzlich Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. heißen und die himmlischen Heerscharen wären die perfekt eingespielte Band aus dem „Sands“.

Natürlich bilden die „klassischen“ Weihnachtsplatten des erfolgreichsten Crooners aller Zeiten – also „The Sinatra Christmas Album“ und besonders „A Jolly Christmas From Frank Sinatra“ – den Bezugsrahmen für Neissendorfer und seine Mitstreiter. Aber diese Ausnahmemusiker sind sich viel zu schade für schnöde Coverversionen. Denn, so Sänger Max Neissendorfer, „das hätte Frankie auch nie getan. Der hat jedes Stück zu seinem eigenen gemacht, ihm seinen Stempel aufgedrückt.“ Genau das gelingt der Sinatra Tribute Band ebenfalls eindrucksvoll. Sinatra ist allgegenwärtig, er schwebt über den Aufnahmen.
Wie modern sind Lieder wie „Let It Snow! Let It Snow! Let It Snow!“ von Sammy Cahn und Jule Styne oder „Sleigh Ride“ von Leroy Anderson? Beide Stücke wurden Mitte der vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts geschrieben und haben schon über 65 Jahre auf dem Buckel. „Jingle Bells“ ist sogar noch mal 100 Jahre älter. Aber es sind echte Pop-Hits, Evergreens für die Ewigkeit. Und die kann man immer hören – zumindest, wenn Arrangements und Timing stimmen.
Max Neissendorfer entführt uns mit seiner warmen, swingenden Stimme aber nicht in die Vergangenheit – er transportiert diese ins Hier und Jetzt. Genau wie die Band um den Trompeter und Flügelhorn-Virtuosen Sandro Häsler: Sie ist präzise und sehr eigenständig. Die Instrumentalisten kennen die „alten“ Lieder in- und auswendig, aber sie leben diese Musik. Ihr Verdienst ist es, dass sich Neissendorfers Stimme in „Get Me To The Church“ zu einem magischen Hymnus aufschwingen kann.
Reto Anneler (Alt- und Baritonsaxophon), Rolf Häsler (Tenorsaxophon und Bassklarinette), Vincent Lachat (Posaune), Jérôme De Carli (Klavier), Georgios Antoniou (Bass) und Daniel Aebi (Schlagzeug) werden vom Bandleader Sandro Häsler angetrieben, ihre Erfahrung, ihr Können, ihre Spielfreude und die schiere Lebenslust in die wohlklingende Waagschale zu werfen. Man höre zum Beispiel das Medley aus „Marshmellow World“ und „We Wish You A Merry Christmas“. Zu den Höhepunkten des Albums gehören außerdem die Interpretationen von „I’ll Be Home For Christmas“ oder das ursprünglich durch Louis Armstrong bekannt gewordene „Cool Yule“. Dann ist da auch noch „White Christmas“, von dem man bislang glaubte, dass seit den Aufnahmen von Bing Crosby, Rosemary Clooney, Dean Martin oder den Drifters alle perfekten Versionen bereits entstanden sind. Doch Max und seine „7 Hoods“ erstaunen den Zuhörer in dem sie Irving Berlins Weihnachts-Dauerbrenner mit neuem und festlichen Glanz überziehen.
Bleibt die Frage, ob man zu einem „Gottesdienst“ von Max Neissendorfer und der Sinatra Tribute Band mit Anzug und Borsalino erscheinen muss. Zwingend nötig ist das natürlich nicht, passen würde es allemal. Man kann beim Lobpreisen auch lässig ein Glas Bourbon oder Brandy in der Hand halten, aber auch das muss nicht unbedingt sein.
Das Album „Winter Wonderland“ wirkt für sich allein. Es ist nicht nur ein ideales Weihnachtsgeschenk, es will in der festlichen Zeit auch gehört werden. Besonders geeignet ist die CD, wenn zwei Menschen das Fest ihrer Liebe zelebrieren: Wenn der Kamin prasselt, man sich aneinander kuschelt und Max Neissendorfer „Later on, we’ll conspire/As we dream by the fire/To face unafraid/The plans that we’ve made/Walking in a winter wonderland“. Dann ist das schlicht ergreifend schön.